Südlich von Madrid erstreckt sich die weite Hochebene von Castilla-La Mancha, die mit einem Durchmesser von etwa 250 km im Zentrum Spaniens liegt. Mit rund 500.000 Hektar Rebflächen ist es das größte Weinbaugebiet des Landes und, im Vergleich, etwa fünfmal so groß wie Deutschlands gesamte Weinanbaugebiete.

Die Region ist in acht D.O.-Gebiete unterteilt, D.O. La Mancha, D.O. Manchuela, D.O. Almansa, D.O. Mentrida, D.O. Mondéjar, D.O. Uclés, D.O. Ribera del Jucar und D.O. Valdepeñas. Allerdings wird ein Großteil der Weine als Landwein, Vino de la Tierra de Castilla, angeboten. Dazu kommen noch vier als Vino de Pago bezeichnete eigenständige D.O. Regionen, die nur für Weine aus besonderen Einzellagen gelten. Das sind D.O. Dominio de Valdepusa, D.O. Pago Guijoso, D.O. Finca Élez und D.O. Dehesa del Carrizal.

Der größte Teil der Fläche ist mit der weißen Sorte Airén bepflanzt. Doch geben zunehmend andere, qualitativ bessere Sorten den Ton an. Bei den weißen Trauben sind das neben Viura, noch Chardonnay, Sauvignon Blanc und Verdejo.

Bei den roten Sorten stehen Tempranillo, oft auch als Cencibel bezeichnet, Garnacha, Cabernet Sauvignon, Merlot , Syrah und Petit Verdot im Mittelpunkt In der D.O. La Manchuela genießen lediglich 4.000 von rund 75.000 Hektar Rebflächen den D.O.-Status. Hier wachsen vor allem Macabeo, Chardonnay, Sauvignon Blanc und Verdejo sowie Tempranillo, Garnacha, Bobal und rote internatioanel Sorten, speziell Cabernet Sauvignon und Merlot.

Eine Rotweinhochburg ist die rund 7.600 Hektar umfassende D.O. Almansa. Auf 85 Prozent der Flächen stehen Garnacha, Monastrell, Tempranillo und Syrah, während bei den weißen Sorten Airén, Sauvignon Blanc und Verdejo im Ertrag stehen. In der sehr heißen D.O. Mentrida dürfen sogar nur ausschließlich rote Sorten für Rot- und Roséweine angebaut werden. Auf den über 9.000 Hektar erstrecken sich Garnacha, Monastrell, Tempranillo sowie internationale Sorten.


Unsere Weine aus der Region Castilla la Mancha